Gesundheit muss nicht teuer sein – Apothekenpreise waren gestern

Jan 15, 2012 by     Kommentare deaktiviert    Posted under: Allgemein
Entspannungsübung

© yellowj – Fotolia.com

Online-Apotheken haben in den vergangenen Jahren einen ungeahnten Boom erfahren. Bis 2003 waren sie in Deutschland noch verboten, sodass der Pionier DocMorris zu Beginn noch aus den Niederlanden liefern musste. Und erst 2004 wurde die bis dahin bestehende Preisbindung für nicht verschreibungspflichtige Medikamente aufgehoben. Von diesem Zeitpunkt an setzte der Wettbewerb auf dem Medikamentenmarkt ein, der es Versandapotheken ermöglichte, über einen günstigeren Preis Kunden zu gewinnen. Allerdings werden in Deutschland nur Online-Apotheken genehmigt, die von einem Apotheker mit abgeschlossenem Studium der Pharmazie geführt werden. Da Online-Apotheken auch heute noch Medikamente teilweise erheblich günstiger anbieten als die niedergelassenen Apotheker, ist ihr Marktanteil in den vergangenen Jahren deutlich gewachsen. Er betrug im Jahr 2008 fünf Prozent und verdoppelte sich 2009 auf knapp zehn Prozent. Auch die Zahl der Anbieter wuchs stetig.

So sind es 2011 bereits 17 Online-Apotheken, die das Deutsche Institut für Service-Qualität (DISQ) unter die Lupe nehmen konnte. Dabei sollten vor allem die Preisunterschiede zur herkömmlichen Apotheke aber auch zwischen den Versandapotheken untersucht werden, aber auch die Qualität von Beratung und Service stand im Fokus der Untersuchung.

Das Ergebnis des aktuellen Tests bestätigt den von Online-Apotheken versprochenen Preisvorteil. So ist ein durchschnittlicher Warenkorb im Versand rund ein Viertel billiger als die unverbindliche Preisempfehlung der Hersteller, an die sich herkömmliche Apotheken meist noch halten. Diese Preisdifferenz wiegt zumindest bei größeren Bestellungen die Versandkosten deutlich auf, die meist zwischen drei und fünf Euro betragen. Kleinere Bestellungen lohnen sich aber daher oft nicht.

Sehr gut wurde die Lieferzeit der Online-Apotheken bewertet; nach zwei Tagen waren die bestellten Medikamente fast immer beim Kunden. Etwas weniger rosig sieht es nach den Ergebnissen von DISQ bei der Beantwortung von Kundenfragen aus. So wurden relativ häufig Fragen nicht vollständig beantwortet oder in E-Mails keine Kontaktdaten für eine Rückfrage angegeben. Insgesamt wurden aber nicht nur Preise und Lieferzeit, sondern auch die Beratung noch als gut bewertet.

Testsieger und damit „Beste Internet-Apotheke 2011“ wurde die Online-Apotheke Mediherz aus Sennfeld bei Schweinfurt. Andere Apotheken lagen aber nicht weit zurück und konnten mit ihrem ausgewogenen Preis-Leistungs-Verhältnis bei sehr gutem Service (Aponeo) oder – wie z.B. apotal.de – mit besonders günstigen Preisen punkten.

Insgesamt bestätigte die Untersuchung den Eindruck, dass verschreibungsfreie Medikamente bei lizenzierten Internet-Apotheken deutlich günstiger zu erhalten sind als in der Apotheke um die Ecke.

Quelle: http://www.n-tv.de/ratgeber/Die-Guten-sind-oft-teurer-article3420676.html

Comments are closed.